3 Gründe: Autokreditinstitute entdecken Fintechs
KONTAKT
  • Article

Drei Gründe, warum Autokredit-Institute jetzt auf Fintechs setzen sollten

Die Welt der Autofinanzierung verändert sich schnell. Sie wird nicht nur jährlich um 6 % wachsen und bis 2026 ein Volumen von 300 Mrd. USD erreichen, sondern auch durch neue Geschäftsmodelle auf den Kopf gestellt werden. Dazu gehören Fintechs, die dazu beitragen werden, die Branche effizienter und dynamischer zu machen.

Die Wall Street hat bereits Notiz davon genommen. So unterstützte Goldman Sachs vor kurzem Caribou (ehemals MotoRefi) - ein Auto-Fintech, das mit einem Netzwerk von Kreditgebern zusammenarbeitet und für jeden Antragsteller den besten Kreditgeber innerhalb seines Netzwerks findet - bei einer überzeichneten Serie-C-Finanzierungsrunde mit 115 Millionen US-Dollar. Damit hat das junge Unternehmen seit seiner Gründung 2016 insgesamt 190 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Warum sind die Geldgeber so interessiert? Mit der zunehmenden Digitalisierung der Autofinanzierung und dem verstärkten Einsatz von fortschrittlichen Technologien wie künstlicher Intelligenz werden Fintechs zu einem wichtigen Bestandteil des Ökosystems der Autokredite. Sie werden die Bearbeitung von Kreditanträgen beschleunigen und die Kosten für Autokreditgeber und Verbraucher senken.

Daher werden Autokredit-Institute, die mit Fintechs zusammenarbeiten, um ihre Autokredite zu unterstützen, den Löwenanteil des Geschäfts übernehmen. Dennoch fällt es einigen traditionellen Kreditgebern, die potenzielle Autokäufer bedienen, schwer, sich auf Fintechs einzulassen. Aber diejenigen, die sich nicht ändern können oder zu langsam sind, um dies zu tun, werden wahrscheinlich leiden. Hier sind drei Gründe, warum es für Autokreditgeber an der Zeit ist, sich jetzt mit Fintechs zu befassen:

1. Der Fortschritt muss nicht durch veraltete Technologie behindert werden.

Autokredit-Institute machen sich möglicherweise Sorgen, dass neue Fintech-Technologien nicht ohne Weiteres in die von ihnen oder ihren Partnern genutzten bestehenden Technologien integriert werden können. Die Umstellung der bestehenden Technologie über den gesamten Kundenlebenszyklus - von der Kreditvergabe bis zum Wiederverkauf - kann viel Zeit und Geld kosten. Außerdem müssen Kreditgeber mit dem Widerstand ihrer verschiedenen Partner entlang dieses Lebenszyklus rechnen - wie Händler, Kundendienstpartner und Auktionshäuser - sowie mit internen Interessengruppen, die nicht wollen, dass die Kundenerfahrung unterbrochen wird, obwohl neuere Technologien integriert wurden.

Doch auch ältere Technologien können modernisiert werden, und zwar einfacher, als Sie vielleicht denken:

  • Erstens erleichtert ein wachsendes Ecosystem den Wandel in den Bereichen Technologie, Analytics und Customer Experience. Vindex Systems beispielsweise bietet Business-to-Business-Dienste an, darunter CCTV-Sicherheit, Nummernschilderkennung und Zugangskontrolltechnologie, wie z. B. elektronische Türschlüssel. Autofinanzierer können solche Dienstleistungen in ihre bestehenden Systeme und Arbeitsabläufe integrieren.
  • Zweitens haben viele führende Unternehmen der Branche erkannt, dass Veränderungen sowohl unvermeidlich als auch notwendig sind, und haben den Weg bereits geebnet, indem sie selbst Veränderungen eingeführt haben. So war Capital One mit seiner Autoverkaufsplattform Auto Navigator ein Vorreiter bei der Überbrückung der digitalen Kluft. Der Wettbewerb zwischen den Unternehmen dürfte dazu beitragen, dass noch mehr Innovationen entstehen, denn wer nicht mithält, könnte Kunden verlieren.
  • Drittens können vorhandene Systeme bestehen bleiben und schrittweise aufgerüstet werden. Das Verfahren funktioniert wie eine Bypass-Operation am Herzen, bei der eine verstopfte Arterie nicht entfernt wird. Vielmehr wird das Blut über eine andere Blutbahn umgeleitet. Auf die gleiche Weise können moderne Workflows um etablierte Unternehmens-Workflow-Plattformen herumgeführt werden.

2. Eine Zusammenarbeit mit Fintechs muss nicht zwangsläufig mit Risiken verbunden sein

Einige Führungskräfte in der Autofinanzbranche betrachten die Zusammenarbeit mit Fintechs als zu riskant. Sie haben vielleicht Bedenken hinsichtlich der Liquidität, der Produktqualität oder der Compliance eines Fintechs.

Viele Start-ups sind anfällig für Investoren, die den Geldhahn zudrehen. Autokreditgeber könnten daher Bedenken haben, dass sie in einem solchen Fall ohne einen wichtigen Dienstleister dastehen würden. Oder sie befürchten, dass Qualitäts- oder Compliance-Probleme mit dem Technologieangebot eines Fintechs zu einer existenziellen Bedrohung für dessen langfristige Überlebensfähigkeit werden könnten.

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, alle diese Risiken gleichzeitig zu mindern. Anstatt die Software eines Fintechs direkt zu lizenzieren, kann ein Autokreditgeber über einen Transformations- und Lieferpartner arbeiten. In diesem Fall wird der Partner die finanzielle Stabilität des Fintechs sowie die Qualität, Akzeptanz und Compliance seiner Technologielösung bewerten. Darüber hinaus liegt die Verantwortung für die Kontinuität der Dienstleistungen dann beim Transformations- und Lieferpartner. Bei einem Vertriebsmodell beispielsweise wird die Fintech-Software in den rechtlichen Verträgen zwischen dem Partner und dem Kreditgeber aufgeführt und die Software in einem digitalen Treuhandkonto hinterlegt. Der Partner ist dann verpflichtet, eine Kopie des Kerncodes der Software an einem unabhängigen Ort aufzubewahren. Auf diese Weise steht die Software dem Autokreditgeber auch dann noch zur Verfügung, wenn das Fintech-Unternehmen pleite geht.

3. Garantien für Erfolg können zur Steigerung der Effizienz beitragen und die Finanzierung von Innovationen unterstützen.

Veränderungen sind oft zeit- und ressourcenaufwendig. Wie findet ein Autokreditgeber bei so vielen konkurrierenden geschäftlichen Zwängen die Zeit und das Geld, um schnell verfügbare Fintech-Lösungen zu bewerten und in großem Umfang zu übernehmen?

Es gibt eine relativ einfache Antwort, die keine inkrementellen Investitionen erfordert. Bei der Einführung eines Fintechs in ihr Ökosystem können Autokreditgeber einen Partner mit der Verwaltung bestimmter Prozesse beauftragen, z. B. der Kreditbearbeitung, und diesen Partner auf der Grundlage vordefinierter Ergebnisse, wie z. B. reduzierter Kosten pro Antrag, entlohnen.

Beispielsweise könnte ein Unternehmen, das seine eigenen Kreditanträge zu Kosten von 100 US-Dollar pro Antrag bearbeitet, einen Partner beauftragen, diese zu 50 US-Dollar pro Antrag zu bearbeiten. Die Zeit- und Geldersparnis kann dann in das Streben nach Innovation reinvestiert werden.

Erste Schritte mit praxisbewährten Lösungen.

Veränderung ist großartig. Der Wandel ist schwierig. Aber er ist auch notwendig, insbesondere wenn neue Technologien eine Branche revolutionieren.

Wenn es um die Zusammenarbeit mit Fintechs geht, haben aufstrebende Ökosystemakteure, Branchenführer und fortschrittliche Renovierungsansätze gezeigt, dass Altsoftware kein Hindernis für Veränderungen bei Autokreditgebern sein muss. Die Einbindung eines Transformations- und Lieferpartners zwischen dem Kreditgeber und dem Fintech kann dazu beitragen, die vermeintlichen oder tatsächlichen Risiken der Zusammenarbeit mit einem Fintech zu verringern. Und die Zusammenarbeit mit einem Dienstleistungsanbieter zur Erfüllung spezifischer ergebnisorientierter Anforderungen kann zu Effizienzsteigerungen führen und zur Finanzierung von Innovationen beitragen.

Die Welt verändert sich. Um in diesem neuen Umfeld zu gewinnen, müssen Autokreditgeber von den Innovationen profitieren, die Fintechs bereits entwickelt haben. Diese einfachen Lösungen können denjenigen den Weg in die Zukunft weisen, die in einer Branche, die sich in einer technologischen Revolution befindet, einen Wandel vollziehen wollen.

Dieser Artikel erschien zuerst im Auto Finance Journal. Er wurde von Kanta Mishra, Global Practice Leader, Auto Finance, Genpact, und Alex Bray, Global Practice Leader, Fintech Strategy, Genpact, verfasst.

Share